Comic-Kritik: “In Waves” von AJ Dungo

© AJ Dungo

Ein Ort für gebrochene Herzen

Vorneweg eine Entwarnung: man muss nichts vom Surfen verstehen, um von der Graphic Novel In Waves mitgerissen zu werden. Das Buchdebüt des kalifornischen Zeichners AJ Dungo vermittelt auch so mit fließenden Linien ein Gefühl für das Meer, für seine Wellen und Unwägbarkeiten. In Waves handelt von der Beziehung des Zeichners mit seiner an Krebs verstorbenen Jugendliebe Kristen, einer Liebe, die eng mit der Leidenschaft für das Wellenreiten verbunden war. In berührenden Rückblenden erzählt die Graphic Novel von der gemeinsamen Zeit, von Kristens Krankheit aber auch von ihrem unbändigen Lebenshunger.

© AJ Dungo

Dungo montiert in seinem Buch zwei parallele Handlungsstränge: der in melancholischen Blautönen erzählten Liebesgeschichte stellt er eine in Sepiatönen gehaltene kurze Chronik des Surfens gegenüber und umreißt die Geschichte zweier Pioniere des Sports. Diese zweiteilige Struktur bremst leider bisweilen den Lesefluss und nicht immer sind die Verbindungen zwischen den verschiedenen Kapiteln ersichtlich.

© AJ Dungo

Am meisten überzeugt In Waves mit seinen Darstellungen des Surfens selbst. Der Illustrator Dungo findet eine eindrucksvolle Bildsprache für diese Szenen, einen eleganten Minimalismus, der an die graphische Reduktion der Comics von Adrian Tomine und die präzisen Linien des Zeichners Charles Burns erinnert. In Waves spielt dabei mit den Möglichkeiten des Comics, ohne die Bilder mit überflüssigen Wörtern zu überfrachten. Das Meer, diese sich stets verändernde Landschaft, die für Surfer zugleich Verheißung und Bedrohung verkörpert, wird so zu einem Spiegel der Emotionen der Figuren. Und zu einem Ort für gebrochene Herzen.

In Waves
AJ Dungo
2019
Nobrow (UK/US)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.