Comic Review – War and Peas (Jonathan Kunz & Elizabeth Pich)

Humor For Dark Times

A German version of this review can be found here

I will admit, there have not been all that many reasons for laughter in the past couple weeks. Unless you have been on the moon or in some parallel dimension, you will have been affected by the Corona-pandemic which has killed thousands and put public life on standby in Europe and beyond. If you need a break from the news-cycle and are looking for a book to take your mind off things, I have a recommendation: War and Peas by Jonathan Kunz and Elizabeth Pich.

© Kunz & Pich – God’s Plan

War and Peas is originally an English-language webcomic that was launched in 2011 and is being published in weekly episodes on the net and Instagram. The minds behind the strip, which has accumulated thousands of fans, are the German artists Jonathan Kunz and Elizabeth Pich. The short gag strips of the duo are seldom longer than four panels and always confidently steer towards the next punchline. The humor can best be described as a fusion of the absurd and morbid, mocking everything as implied by the title, a parody of the Tolstoy’s classic novel War and Peace. In War and Peas, office workers contemplate suicide but are saved in the last moment by the promise of pizza. At the same time, the mischievous “Slutty Witch“ abandons her date in favor of her vibrating magic broom. Visually, the comic is quite minimalist, reminiscent of the art of Tom Gauld in its lack of facial expressions. But this style clearly suits the sharp, dialogue driven humor.

© Kunz & Pich – Fashion Show

At first sight, War and Peas reminded me strongly of the German Comic Nichtlustig (English version here) by Joscha Sauer. But it sets itself apart with its own humoristic edge and a sprinkle of millennial zeitgeist. Particularly refreshing is how the comic comically handles issues of feminism and queerness. The book to which this review refers was published in March by the US publisher Andrews McMeel and is a great introduction to the webcomic. It a selection of strips on 150 pages which can be read individually but also chronologically and form a neatly ongoing narrative. All things considered, this is a charming humor strip and I recommend it to anyone seeking a diversion from current events.

War and Peas
Jonathan Kunz & Elizabeth Pich
2020
Andrews McMeel

Comic Kritik – War and Peas (Jonathan Kunz & Elizabeth Pich)

Witz mit Biss

Zugegeben, allzu viele Gründe zum Lachen gab es nicht in den letzten Wochen. Für alle, die frisch aus der Mondkapsel oder Zeitmaschine gestiegen sind: die per Virus übertragbare Lungenkrankheit Covid-19 hat sich zur Pandemie ausgeweitet, tausende Menschenleben gefordert und in Europa und anderswo das öffentliche Leben weitgehend stillgelegt. Solltet ihr euch derzeit im Lockdown befinden und euch nach etwas Abwechslung vom Nachrichten-Karussell sehnen, dann habe ich hier einen Buchtipp: War and Peas von Jonathan Kunz und Elizabeth Pich.

© Kunz & Pich – God’s Plan

War and Peas, das ist eigentlich ein englischsprachiges Webcomic, das seit 2011 wöchentlich im Netz und auf Instagram erscheint. Hinter dem äußerst erfolgreichen Humor-Strip, der über die Jahre zehntausende LeserInnen für sich gewinnen konnte, steckt ein Deutsches Autorenduo und jede Menge schwarzer Humor. Die kurzen Gag-comics umfassen meist nicht mehr als vier Panels und steuern zielsicher auf die nächste Pointe zu. Der Humor bewegt sich dabei zwischen absurd und morbide, ganz im Sinne des Titels, eine Parodie von Krieg und Frieden, dem Romanklassiker von Tolstoi. In War and Peas sinnieren Büroangestellte über den Selbstmord, werden im letzten Moment doch durch das Versprechen einer Pizza von ihrem Vorhaben abgebracht. Zugleicht lässt die umtriebige „Slutty Witch“ einen Liebhaber zugunsten ihres vibrierenden Besens sitzen. Visuell ist der Comic minimalistisch gehalten, verzichtet zum Beispiel ganz auf die Mimik der Figuren, was den kurzen dialogfokussierten Strips aber keinesfalls schadet.

© Kunz & Pich – Fashion Show

War and Peas erinnert auf den ersten Blick stark an den deutschen Comic Nichtlustig von Joscha Sauer, hebt sich jedoch mit ganz eigenem Biss und einer Prise Zeitgeist von diesem ab. Erfrischend ist hierbei besonders das humorvolle Verarbeiten gesellschaftlicher Themen wie Feminismus und Queerness. Das Buch, das im März dieses Jahres beim amerikanischen Verlag Andrews McMeel erschien, ist ein guter Einstieg in das Webcomic. Es versammelt auf 150 Seiten verschiedenste Strips, die sowohl einzeln als auch in chronologischer Reihenfolge lesen lassen und so eine fortlaufende Geschichte ergeben. Alles in allem vorzüglich kurzweilige Unterhaltung, die mit ihrem morbiden Charme eine willkommene Ablenkung vom Tagesgeschehen darstellt.

War and Peas
Jonathan Kunz und Elizabeth Pich
2020
Andrews McMeel